1. Bewilligungs-, anzeige- und meldefreie Vorhaben

In der NÖ Bauordnung sind Vorhaben, welche jedenfalls bewilligungs-, anzeige- und meldefrei sind, in § 17 angeführt.

Beispiele:

  • die Herstellung von Schwimmteichen, Naturpools und Gartenteichen mit natürlicher Randgestaltung ohne Veränderung des umliegenden Geländes mit einer Wasserfläche von nicht mehr als 200 m², die Auf- oder Herstellung von sonstigen Wasserbecken und -behältern mit einem Fassungsvermögen von nicht mehr als 50 m3, Schwimmbeckenabdeckungen mit einer Höhe von nicht mehr als 1,5 m und Brunnen;
  • die Instandsetzung von Bauwerken, wenn die Konstruktionsart beibehalten sowie Formen und Farben von außen sichtbaren Flächen nicht wesentlich verändert werden;
  • die Aufstellung von Öfen in Wohngebäuden mit nicht mehr als 2 Wohneinheiten;
  • die Aufstellung von Wärmetauschern für die Fernwärmeversorgung und von Wärmepumpen sowie die Aufstellung und Entfernung von Klimaanlagen mit einer Nennleistung von nicht mehr als 12 kW, thermischer Solaranlagen und TV-Satellitenantennen, ausgenommen jener, die nach § 15 Abs. 1 Z 3 lit. b anzeigepflichtig sind;
  • die Errichtung und Aufstellung von Gartengrillern, Hochbeeten, Spiel- und Sportgeräten und Pergolen außerhalb von Schutzzonen


2. Meldepflichtige Vorhaben

Folgende Vorhaben sind gemäß § 16 NÖ Bauordnung innerhalb von 4 Wochen nach Fertigstellung der Baubehörde schriftlich zu melden:

  • die ortsfeste Aufstellung und die Entfernung von Klimaanlagen mit einer Nennleistung von mehr als 12 kW in oder in baulicher Verbindung mit Gebäuden, ausgenommen jener, die nach § 15 Abs. 1 Z 3 lit. b anzeigepflichtig sind;
  • der Austausch von Klimaanlagen nach Z 1, wenn die Nennleistung verändert wird;
  • die Aufstellung von Heizkesseln mit einer Nennwärmeleistung von nicht mehr als 50 kW, welche an eine über Dach geführte Abgasanlage angeschlossen sind;
  • die Aufstellung von Öfen, ausgenommen jene in Wohngebäuden mit nicht mehr als 2 Wohnungen sowie in Reihenhäusern (§ 17 Z 6);
  • der Abbruch von Bauwerken, soweit sie nicht unter § 14 Z 8 und § 15 Abs. 1 Z 3 lit. a fallen;
  • die Herstellung von Ladepunkten und Ladestationen für beschleunigtes Laden von Elektrofahrzeugen;
  • die Errichtung von Photovoltaikanlagen oder deren Anbringung an Bauwerken, ausgenommen jener, die nach § 15 Abs. 1 Z 3 lit. b anzeigepflichtig sind;
  • die Herstellung von Hauskanälen

Formular: Meldepflichtiges Vorhaben


3. Anzeigepflichtige Vorhaben

Die in § 15 NÖ Bauordnung angeführten Vorhaben sind vor dem Beginn ihrer Ausführung der Baubehörde schriftlich anzuzeigen:

  • Vorhaben ohne bauliche Maßnahmen:

- die Änderung des Verwendungszwecks;

- Einfriedungen, die keine baulichen Anlagen sind und gegen öffentliche Verkehrsflächen gerichtet werden -
  die Abänderung oder ersatzlose Auflassung von Pflichtstellplätzen;

- die Ableitung oder Versickerung von Niederschlagswässern ohne bauliche Anlagen in Ortsbereichen;

- die regelmäßige Verwendung eines Grundstückes oder –teils im Bauland als Stellplatz für Fahrzeuge
  oder Anhänger;

- die Verwendung eines Grundstücks als Lagerplatz für Material aller Art, ausgenommen Abfälle
  gemäß Anhang 1 des NÖ Abfallwirtschaftsgesetzes 1992, LGBl. 8240, über einen Zeitraum von mehr
  als 2 Monaten;

- die nachträgliche Konditionierung oder die Änderung der Konditionierung von Räumen in
  bestehenden Gebäuden ohne bewilligungsbedürftige bauliche Abänderung
  (z. B. Beheizung bisher unbeheizter oder nur geringfügig temperierter Räume)

  • Vorhaben mit geringfügigen baulichen Maßnahmen:

- die Aufstellung von begehbaren Folientunnels für gärtnerische Zwecke;

- die temporäre Aufstellung von nicht ortsfesten Tierunterständen mit einer überbauten Fläche von
  insgesamt nicht mehr als 50 m2 auf demselben Grundstück;

- die Herstellung und Veränderung von Grundstücksein- und -ausfahrten im Bauland;

- die nachträgliche Herstellung einer Wärmedämmung bei Gebäuden

  • Vorhaben in Schutzzonen:

- der Abbruch von Gebäuden, soweit diese nicht bewilligungspflichtig sind;

- die Aufstellung von thermischen Solaranlagen und von Photovoltaikanlagen oder deren Anbringung an
  Bauwerken sowie die Anbringung von TV-Satellitenantennen und von Klimaanlagen an von
  öffentlichen Verkehrsflächen einsehbaren Fassaden und Dächern von Gebäuden;

- die Aufstellung von Pergolen straßenseitig und im seitlichen Bauwich;

- die Änderung im Bereich der Fassadengestaltung (z.B. der Austausch von Fenstern, die Farbgebung,
  Maßnahmen für Werbezwecke) oder der Gestaltung der Dächer

Formular: Bauanzeige 


4. Bewilligungspflichtige Bauvorhaben

Gemäß § 14 NÖ Bauordnung bedürfen nachstehende Bauvorhaben einer Baubewilligung:

  • Neu- und Zubauten von Gebäuden;
  • die Errichtung von baulichen Anlagen;
  • die Abänderung von Bauwerken, wenn die Standsicherheit tragender Bauteile, der Brandschutz, die Belichtung oder Belüftung von Aufenthaltsräumen, die Trinkwasserversorgung oder Abwasserbeseitigung beeinträchtigt oder Rechte nach § 6 verletzt werden könnten oder ein Widerspruch zum Ortsbild (§ 56) entstehen könnte;
  • die Aufstellung von:

- Heizkesseln mit einer Nennwärmeleistung von mehr als 50 kW,

- Heizkesseln, die nicht an eine über Dach geführte Abgasanlage angeschlossen sind,

- Feuerungsanlagen mit einer Nennwärmeleistung von mehr als 400 kW,

- Blockheizkraftwerken, die keiner elektrizitätsrechtlichen Genehmigungspflicht unterliegen;

  • die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten ab einem Ausmaß von insgesamt 1000 Liter außerhalb gewerblicher Betriebsanlagen;
  • die Veränderung der Höhenlage des Geländes und die Herstellung des verordneten Bezugsniveaus ausgenommen im Fall des § 12a Abs. 1 jeweils auf einem Grundstück im Bauland und im Grünland-Kleingarten sowie die Erhöhung des Bezugsniveaus gemäß § 67 Abs. 3 auf einem Grundstück im Bauland;
  • die Aufstellung von Windkraftanlagen, die keiner elektrizitätsrechtlichen Genehmigungspflicht unterliegen, oder deren Anbringung an Bauwerken;
  • der Abbruch von Bauwerken, die an Bauwerke am Nachbargrundstück angebaut sind,
  • die Aufstellung von Maschinen oder Geräten in baulicher Verbindung mit Bauwerken, die nicht gewerbliche Betriebsanlagen sind, die Standsicherheit tragender Bauteile, der Brandschutz oder Rechte nach § 6 verletzt werden

Formular: Baubewilligung


5. Vereinfachtes Bewilligungsverfahren 

Für nachfolgende Bauvorhaben ist ein vereinfachtes Bewilligungsverfahren gemäß § 18 (1a) vorgesehen:

  • die Errichtung eines eigenständigen Gebäudes mit einer überbauten Fläche von jeweils nicht mehr als 10 m2 und einer Höhe von nicht mehr als 3 m auf einem Grundstück im Bauland;
  • die Errichtung einer Einfriedung mit einer Höhe von nicht mehr als 3 m oder einer oberirdischen baulichen Anlage (z. B. Carports), deren Verwendung der eines Gebäudes gleicht, mit einer überbauten Fläche von jeweils nicht mehr als 50 m2 und einer Höhe von nicht mehr als 3 m auf einem Grundstück im Bauland;
  • die Aufstellung eines Heizkessels mit einer Nennwärmeleistung von nicht mehr als 400 kW für Zentralheizungsanlagen einschließlich einer allfälliger automatischen Brennstoffbeschickung
  • die Aufstellung einer Maschine oder eines Gerätes in baulicher Verbindung mit einem Bauwerk

Im vereinfachten Bauverfahren ist dem Antrag auf Baubewilligung gem. § 18 (1a) eine ausreichende, maßstäbliche Darstellung und Beschreibung des Vorhabens in zweifacher Ausfertigung anzuschließen.

Für die Aufstellung eines Heizkessels ist zusätzlich ein Typenprüfbericht anzuschließen.

Formular: Baubewilligung gem. § 18 (1a)