„Traude Dierdorf-Stadtheim“ wird ab 2018 komplett neu errichtet!

Das Wiener Neustädter „Traude Dierdorf-Stadtheim“ startet nicht nur strukturell in eine neue Ära. Nach der Übergabe der Trägerschaft an das „Haus der Barmherzigkeit“ wurden jetzt die Weichen für einen kompletten Neubau des Heimes gestellt.

Stadtheim


Ab Herbst 2017 erfolgt ein Teilabbruch der bestehenden Gebäude, ab 2018 entstehen dann auf dem 18.000 Quadratmeter großen Areal ein modernes Pflegeheim mit 9 Wohngruppen sowie ein Kindergarten mit 4 Gruppen. Aus einem städtebaulichen Wettbewerb ging das Wiener Architekturbüro „querkraft“ als Sieger hervor.

Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger zum Neubau: „Es war uns allen bewusst, dass das Stadtheim neu errichtet werden muss, um seinen Status als Vorzeigeeinrichtung zu erhalten. Ein derartiger Neubau wäre für die Stadt Wiener Neustadt jedoch finanziell nicht zu stemmen gewesen, was ja mit ein Grund für die Abgabe der Trägerschaft gewesen ist. Das ‚Haus der Barmherzigkeit‘ entwickelt nun auf dem Areal ein Pflegeheim modernsten Zuschnitts und vergisst gleichzeitig nicht auf eine gesamtgesellschaftliche Komponente, indem die Verantwortlichen gemeinsam mit der Stadt und dem Land auch Platz für einen Kindergarten schaffen. So wird ein zusätzlicher sozialer Zweck durch das Miteinander von Jung und Alt erfüllt. Ich bedanke mich bei allen, die hier bislang so engagiert mitgewirkt haben, vor allem auch beim Land NÖ für die finanzielle Unterstützung.“

Sozial-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz bekräftigt: „Im Pflegebereich ist es besonders wichtig, vorausschauend zu denken und zu planen. Auch wenn der Großteil der Menschen lieber zuhause alt werden möchte, so ist der Schritt ins Pflegeheim manchmal unumgänglich. Daher ist es umso wichtiger, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner wohlfühlen und sie soweit wie möglich ihren eigenen Lebensstil in einem angemessenen Umfeld beibehalten können. Mit der Modernisierung des Traude Dierdorf-Stadtheims gelingt in Wiener Neustadt ein weiterer Schritt in Richtung professionelle Betreuung und individuelle Pflege, wobei ich mich hier bei allen Beteiligten bedanken möchte – allen voran bei der Stadtgemeinde sowie den pflegerisch Tätigen.“

Mag. Florian Pressl, Geschäftsführer im „Haus der Barmherzigkeit“, betont die langfristige Perspektive des Projekts: „Mit dem neuen Stadtheim wollen wir unseren Teil zur nachhaltigen pflegerischen Versorgung von Wiener Neustadt beitragen. Der Neubau wird unseren Bewohnerinnen und Bewohnern in den kommenden Jahren eine deutliche Steigerung des Wohnkomforts bringen. Außerdem schaffen wir damit einen modernen Marktplatz, der soziale Kontakte fördert und gleichzeitig individuelle Rückzugsmöglichkeiten bietet.“

Zum Neubau

  • Es gab einen städtebaulichen Wettbewerb (Thema: „Neugestaltung des Gesamtareals (ca. 18.000m²) sowie Planung Pflegeheim“), an dem 6 geladene Büros teilnahmen. Eine Expertenjury wählte letztlich das Projekt von „querkraft architekten“ aus Wien zum Sieger. Derzeit erfolgt in enger Abstimmung zwischen „Haus der Barmherzigkeit“ und den Architekten die Detailplanung.

  • Eckdaten:
    • Pflegeheim mit 9 Wohngruppen
    • Kindergarten mit 4 Gruppen
    • Betriebsförderung durch das Land für 128 Betten Langzeitpflege und 16 Betten Übergangspflegezentrum
    • Bauförderung des Landes von rd. 8 Mio. EUR über mehrere Jahre
    • Investitionsvolumen für die ersten beiden Bauphasen (insgesamt wird es 4 geben): 20 Millionen Euro
    • Nutzfläche ca. 8.000m²
    • Komplett barrierefreie Bauweise
    • Ein- und Zweibettzimmer mit eigener Nasszelle
    • Gartenfläche, Cafeteria, Kapelle, …
  • Zeitplan:
    • 2017: Planung und Behördenverfahren
    • Herbst 2017: Teilabbruch sowie Vorbereitung des Bauplatzes
    • Anfang 2018: Baubeginn Bauteil 1
    • Ende 2019/Anfang 2020: Fertigstellung Bauteil 1 und Übersiedlung der bestehenden Pflegestationen; Teilinbetriebnahme Neubau Pflegeheim
    • danach: Abbruch der Pflegestationen
    • danach: Errichtung Bauteil 2
    • Sommer 2021: Vollinbetriebnahme des Neubaus Pflegeheim & Inbetriebnahme Kindergarten
    • Die Bauausführung erfolgt in mehreren Bauphasen – einerseits aus Platzgründen auf der Liegenschaft – andererseits, um über die gesamte Dauer der Bauzeit die volle Kapazität des Stadtheimes erhalten zu können.

Zum Büro „querkraft architekten“

„querkraft architekten ZT gmbh“ hat seinen Sitz am Börseplatz im ersten Wiener Gemeindebezirk und wird von den drei Inhabern DI Jakob Dunkl, DI Gerd Erhartt und Prof. DI Peter Sapp geführt. Das Büro arbeitet sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich und hat Projekte in allen Themenfeldern abgewickelt. Unter anderem hat „querkraft“ die neue Lobby des Technischen Museums in Wien und auch das Wiener „Römermuseum“ geplant und errichtet. Weitere Infos: www.querkraft.at

Wiener Neustadt, am 8. Februar 2017